Christine and the Queens – feinster Elektro-Pop aus Frankreich

®DR

®DR

Ich habe eine große Schwäche für französische Musik – gute französische Musik, wohlgemerkt. Leider ist es hierzulande ja nicht immer ganz so einfach, neue französische Interpreten kennen zu lernen. An dieser Stelle sei daher der ORF-Jugendradio FM4 lobend erwähnt. Die Entdeckung der genialen „Christine and the Queens“ verdanke ich nämlich genau jenem Radio, der lief, als mein Freund an der Tankstelle hielt.

Es kommt bei mir nicht allzu oft vor, dass ich schon nach wenigen Akkorden eines Songs das Radio lauter drehe – bei der Single „Christine“ aus dem Album „Chaleur Humaine“ von Christine and the Queens war jedoch genau das der Fall.

Christine and the Queens – in Frankreich längst kein Geheimtipp mehr

Meine „Entdeckung“ der Band ist jetzt schon einige Monate her – seitdem geht es für die französische Gruppe rund um Sängerin „Christine“ (eigentlich Héloïse Letissier, geboren 1988 in Nantes, Frankreich) steil bergauf. Im Februar 2015 wurde sie bei den „Victoires de la musique“, dem wichtigsten französischen Musikpreis (vergleichbar mit den Grammys in den USA), als „bester weiblicher Act des Jahres“ ausgezeichnet. Ein Jahr später folgte dann eine erneute Auszeichung bei den Victoires, nämlich in der Kategorie „Spectacle Musical/Tournée/Concert“ für ihre Tour der Zenith Konzertvenues und für das Video zur Single „Christine“

In der französischsprachigen Welt handelt es sich längst nicht mehr um einen Geheimtipp. Das Album „Chaleur humaine“ erreichte Platz 2 der Verkaufscharts in Frankreich und Platz 1 in Belgien. Im Februar 2015 zierte Front-Woman „Christine“ übrigens außerdem das Cover der französischen Elle! Obwohl sie meiner Meinung nach eine sehr hübsche junge Frau ist, spielt sie offenbar ganz bewusst nicht mit dem „Hübsches-Mädchen-Image“. Im Gegenteil, Christine tritt zumeist in maskulin geschnittenen Anzügen auf.

®DR

®DR

Die Musik ist eine tolle Mischung aus Elementen des klassischen französischen Chansons, R’n’B, Pop und Elektro. Insgesamt würde ich persönlich das Gesamtkonzept als „Elektro-Pop“ einstufen, wobei diese platte Bezeichnung der Vielfalt von Christine’s Musik eigentlich nicht gerecht wird – am besten einfach reinhören und sich selbst ein Urteil bilden! Wenn ihr des Französischen nicht mächtig seid, ist das auch kein Drama. Die Melodien und der Rhythmus der Songs verrät genug über die Grundstimmung, sodass sie allein dadurch zum Nachdenken, Träumen oder Mittanzen anregen.

Auch international bekannte Künstler zählen sich selbst zu den Fans von Christine and the Queens – so etwa Lorde und Madonna!

Mein größter Wunsch wäre es ja, die Band einmal live zu erleben, denn spätestens, wenn man das Musikvideo zu „Christine“ gesehen hat, weiß man, dass da neben der genialen Musik auch noch eine coole Bühnenperformance mit ziemlich einzigartigen Dance-Moves auf das Publikum warten. Bleibt zu hoffen, dass es die Band ganz bald auch mal nach Österreich führt.

Offizieller Clip zur Single „Christine“

Weitere Infos rund um die Band findet ihr auf http://www.christineandthequeens.com!

Hier geht’s zum YouTube-Channel, wo ihr auch das komplette Album „Chaleur Humaine“ anhören könnt!

Viel Spaß beim Reinhören – et bonne journée à vous tous 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*