Filmtipps für Prinzessinnen

IMGP1595_small

Neulich habe ich meine DVD-Sammlung durchstöbert und habe festgestellt, dass ich offensichtlich eine Schwäche für Filme habe, in denen Königinnen oder Prinzessinnen eine tragende Rolle spielen. Viele davon sind Biopics, also Dokumentationen über das Leben von Personen, die tatsächlich leben oder gelebt haben.

Ich habe mir daher überlegt, euch hier eine Auswahl dieser Filme zusammenzustellen – vielleicht ist ja auch für euch etwas dabei. Nicht alle Filme auf der Liste habe ich selbst schon gesehen – aber alle sind definitiv auf meiner „Must-See-Liste“. 🙂

The Queen

Der Film, in dem Helen Mirren für ihre großartige Performance als Queen Elizabeth II mit dem Oscar als „Beste Hauptdarstellerin“ ausgezeichnet wurde. Ich war gerade mal 10 Jahre alt, als „Lady Di“ 1997 bei einem Autounfall in Paris ums Leben kam und habe damals natürlich nicht verstanden, wie außergewöhnlich der tragische Tod der „Prinzessin der Herzen“ wirklich war und was er auch für die Queen bedeutete. Dieser feinsinnige Film, den ich vor einigen Jahren im Free TV gesehen habe, hat mir dafür die Augen geöffnet, dass wir Menschen letztlich alle im selben Boot sitzen… blaues Blut oder nicht!

The King’s Speech

Von der Queen zu ihrem Vater, King George VI… verkörpert von Colin Firth. Ein hochgelobtes Biopic rund um die Sprachprobleme des (künftigen) Königs, das ich leider noch immer nicht gesehen habe. Trotzdem kommt der Film auf meine Liste der Empfehlungen, denn er hat unglaubliche 4 Oscars in allen Top-Kategorien (Bester Film, bester Regisseur, bester Hauptdarsteller und bestes Drehbuch) abgeräumt. Colin Firth erhielt außerdem für seine Leistung den Golden Globe. Seinen Gegenpart, den Sprachtherapeuten Lionel Logue, spielt niemand Geringerer als Geoffrey Rush.

The Other Boleyn Girl (Die Schwester der Königin)

Wir bleiben in Großbritannien, reisen aber etwa 500 Jahre in die Vergangenheit, als Henry VIII mit seinen 6 Ehen für Aufsehen sorgte – insbesondere mit jener, die er mit Anne Boleyn schloss, für die er sich von seiner Ehefrau Catherine of Aragon scheiden ließ und den Bruch mit dem Papst in Rom und halb Europa riskierte. In dieser Verfilmung spielen mit Eric Bana, Natalie Portman und Scarlett Johansson (als Mary Boleyn) drei meiner Lieblingsschauspieler mit. Wer im Geschichtsunterricht halbwegs gut aufgepasst hat, der weiß natürlich, dass ihn hier eine düstere Geschichte erwartet, aber die opulenten Bilder und die schauspielerischen Leistungen des Trios sind es trotzdem Wert, sich ins englische Mittelalter zu begeben.

The Tudors

Okay, „The Tudors“ waren bzw. sind eine Serie und kein Film. Allerdings kann man mit Fug und Recht behaupten, dass diese Serie eine Zeit lang der Maßstab für Filme mit Mittelalter-Background war. Natürlich ist viel romantisiert und an den modernen Geschmack angepasst – der vorhin genannte Film mit Natalie Portman und Scarlett Johansson spiegelt die damalige Zeit viel realistischer wider. Aber eben gerade weil die Tudors mit einem modernen Touch inszeniert wurden, hatten sie zweifellos ihren Reiz. Wer Natalie Dormer aus der beliebten HBO-Serie „Game of Thrones“ kennt, wo sie Margaery Tyrell verkörpert, wird hier interessante Parallelen finden…

Elizabeth & Elizabeth – The Golden Age

Spricht man von den Tudors, dann kann man eigentlich auch die letzte Königin aus dem Hause Tudor nicht unerwähnt lassen – immerhin ist Queen Elizabeth I eine der bedeutendsten Königinnen der britischen Geschichte. Auch als die „Virgin Queen“ (jungfräuliche Königin) bekannt – eine Anspielung darauf, dass sie nie heiratete -, besiegte die britische Marine die eigentlich überlegene spanische Armada… der Grundstein für die Kolonial- und Entdeckerzeit war gelegt. Cate Blanchett, die Elizabeth in beiden Filmen verkörpert, erhielt für den ersten der beiden Filme (1998) einen Golden Globe und eine Oscar-Nominierung, der Film gilt für sie heute als Durchbruch.

The Young Victoria

Von einer großen britischen Königin zur nächsten. Queen Victoria ist die am längsten regierende Monarchin der Welt, Queen Elizabeth II kann jedoch im September 2015 mit ihr gleichziehen, denn ab dann würde auch ihre Regentschaft bereits 63 Jahre bestehen. Was mich jedoch viel mehr bewegt, ist die große Liebe, die Queen Victoria mit ihrem Ehemann, Prinz Albert von Sachsen Coburg-Gotha verband… und genau um diese Liebe und ihre ersten Jahre dreht sich „The Young Victoria“ mit Emily Blunt und Rupert Friend. Mich fasziniert ein (wahres!) Detail dieser Ehe einfach unglaublich: Albert starb 1861 mit gerade einmal 42 Jahren – Victoria ganze 40 Jahre später, nämlich 1901, jedoch trug sie ab Albert’s Tod für den Rest ihres Lebens schwarze Kleidung als Zeichen ihrer tiefen Trauer und führte ein zurückgezogenes Leben.

 Sissi – Trilogie

Was wäre eine Liste über Königinnen und Prinzessinnen ohne „unsere“ Sissi? Ja, natürlich ist es ein „alter Schinken“ und die aufgesetzte Fröhlichkeit, wie sie eben für Filme der 1950er Jahre so typisch ist, wirkt heute gekünstelt und fast ein wenig befremdlich. Aber gibt es irgendein Filmpaar, das optisch mit Romy Schneider und Karlheinz Böhm mithalten könnte? Ich glaube, da muss man schon lange suchen!

Pocahontas

Listen rund um Prinzessinnen sind natürlich unvollständig, wenn nicht zumindest eine Disneyprinzessin erwähnt wurde 😉 Stellvertetend für die Masse der Disney-Majestäten habe ich jetzt mal meinen persönlichen Liebling rausgesucht, nämlich die gute Pocahontas. Warum gerade sie? Ich halte „Pocahontas“ neben „Der König der Löwen“ für das am besten gelungene Disney-Werk überhaupt. Neben der Liebesgeschichte mit John Smith bietet der Film jedoch noch zwei ganz wichtige weitere Themen, mit denen man sich gar nicht oft genug auseinandersetzen kann: Umweltschutz und Rassismus.

Game of Thrones

Okay, ich gebe es zu, hier hat sich noch eine Serie auf die Liste geschlichen. An „Game of Thrones“ führt zurzeit aber auch einfach kein Weg vorbei. Und in keinem anderen Film wird ein Thron, in diesem Fall einer aus Eisenschwertern, die ein Drache mit seinem Feueratem zusammengeschmolzen hat, so vehement umkämpft. Mittlerweile wurde das Fantasy-Epos von G.R.R. Martin in 4 Staffeln verfilmt, Staffel 5 startet im US-Pay TV (HBO) Anfang April 2015. Wie die Story genau ausgeht, weiß selbstverständlich noch keiner, denn auch die Buchreihe ist – zum Leidwesen so manch eines Fans – bis dato immer noch unvollständig.

 Die Ritter der Kokosnuß (Monty Python and the Holy Grail)

Wer dachte, dass diese Liste nur aus romantischen Filmen besteht, den muss ich an dieser Stelle eines Besseren belehren. Ein absolutes „Muss“ ist für mich die britische Komödie von Monty Python, Satire vom Allerfeinsten voll rabenschwarzem Humor. Ist vielleicht nicht Jedermann’s Geschmack, ich amüsiere mich aber auch beim zehnten Mal noch königlich 😉

Plötzlich Prinzessin

Für Fans von eher seichter Unterhaltung ist dieser Film empfehlenswert. Anne Hathaway zeigt uns hier, wie das „hässliche Entlein“ Mia, die plötzlich erfährt, dass sie die Thronerbin des fiktiven europäischen Fürstentums „Genovien“ ist, zum schönen Schwan heranreift. Ein paar Gags, viele Teenieprobleme und natürlich eine gute Portion Liebe. Popcorn-Kino, wie man es sich wünscht 🙂

The Chronicles of Narnia

Fantasy muss nicht immer blutrünstig und brutal sein, es geht durchaus auch halbwegs kinderfreundlich, so zum Beispiel in Narnia. Besonders die beiden Filme „The Lion, the Witch & the Wardrobe“ (auf Deutsch „Der König von Narnia“) und „Prince Caspian“ sind zwei wundervolle, märchenhafte Filme rund um die vier Pevensie-Geschwister, die im London des zweiten Weltkrieges leben und durch ein magisches Portal ins Königreich Narnia gelangen, in dem eine weiße Hexe herrscht, die es mit Hilfe des mächtigen Löwen Aslan zu vertreiben gilt. Leider kann der dritte Teil der Reihe, „The Voyage of the Dawn Treader“ („Die Reise auf der Morgenröte“) für mich nicht mit den ersten beiden Filmen mithalten.

Grace of Monaco

Diesen Film mit Nicole Kidman als Grace Kelly (aka Gracia Patricia von Monaco) habe ich noch nicht gesehen – jedoch möchte ich das unbedingt noch nachholen, da er ja durchaus umstritten ist. Im Fürstentum Monaco war man jedenfalls gar nicht begeistert von der Performance der Schauspielerin. Und auch von den Kritikern hagelte es negative Bemerkungen. Trotzdem möchte ich mir davon gerne mal selbst ein Bild machen.

 Cinderella (2015)

Auch, wenn es sich hier wieder um eine Disney-Produktion handelt, sprechen wir doch nicht von einem Zeichentrick-Klassiker oder Animationsfilm. Am 26. März 2015 startet „Cinderella“, also eine weitere Version des Märchens von Aschenputtel (Aschenbrödel) im Kino. Der Cast klingt vielversprechend: Als Cinderella sehen wir Lily James, die Fans der Erfolgsserie „Downton Abbey“ als Lady Rose kennen und lieben. Die Rolle des „Prince Charming“ 😉 übernimmt Richard Madden (seinerseits wiederum bekannt als Robb Stark aus Game of Thrones). Ungewohnt „böse“ erleben wir Cate Blanchett als Stiefmutter und Helena Bonham Carter gibt die gute Fee. Allein der Trailer lässt Prinzessinnenherzen höher schlagen, wie ich finde. Ich bin jedenfalls sowas von 100%ig im Kino 🙂

So, das wäre mal für’s Erste meine Liste mit „royalen“ Filmtipps. Natürlich gibt es noch viele weitere Filme da draußen, die in meine Liste passen würden. Vielleicht werde ich diesen Artikel also einmal erweitern und ergänzen – aber für den Moment sollte sich ja doch der eine oder andere Tipp für einen Fernsehabend finden lassen.

Wenn ihr noch Filme kennt, die unbedingt in diese Liste gehören, hinterlasst mir doch einfach einen Kommentar!

Viel Spaß und viele gemütliche TV-Abende wünsche ich euch!

2 Kommentare an Filmtipps für Prinzessinnen

  1. Barbara
    2. September 2015 at 4:23 (4 Jahren ago)

    Toller Post 🙂

    Eine Serie die ich dir passend zum Thema empfehlen kann, ist „Reign“. Diese spielt im 16. Jahrhundert und es geht um ein Mädchen welches den Thronfolger von Frankreich heiraten soll. Ist wirklich gut 🙂

    Liebe Grüße,
    Barbara

    Antworten
    • Petra
      Petra
      5. September 2015 at 14:23 (4 Jahren ago)

      Hallo Barbara,

      Vielen Dank für den Tipp – freut mich sehr, wenn dir der Post gefällt und du vielleicht den einen oder anderen Filmtipp finden konntest. Werde mir Reign mal näher ansehen, scheint ja ziemlich nah an den „Tudors“ dran zu sein 🙂

      Liebe Grüße,
      Petra

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*