Pierre Lang – Schmuckdesign made in Austria

 

Pierre Lang Final

Ich muss eingangs erwähnen, dass auch nach Jahren das Vertriebskonzept von Pierre Lang – im Stil von Tupperware® über engagierte Verkaufspersönlichkeiten – auf mich immer noch ein wenig abschreckend wirkt. Dem gegenüber steht meine Begeisterung für die Schmuckkreationen von Pierre Lang.

Ich habe die Marke über meine Mutter und meine Taufpatin entdeckt – und das im „zarten Alter“ von 13 Jahren. Nach einer langen Phase der freiwilligen Abstinenz bin ich durch eine Freundin dann vor 2 Jahren wieder auf Pierre Lang aufmerksam geworden.

Das Management von Pierre Lang durchlief damals gerade eine Phase der Umstellung, die – meiner ganz persönlichen Meinung nach – vollauf geglückt ist. Die Kreationen orientieren sich stark an allgemeinen Modetrends und machen den Schmuck so unglaublich tragbar.

Zwei Aspekte haben sich leider im Lauf der Jahre überhaupt nicht verändert:

  1. Es ist immer noch nicht möglich, in einem Online-Shop Schmuck von Pierre Lang zu kaufen. Will man die Schmuckstücke erwerben, kommt man nicht umhin, eine Schmuckparty bei einer Beraterin (jetzt Pierre Lang Stylistin genannt) zu buchen, einen Haufen – möglichst kaufkräftiger 😉 – Freundinnen einzuladen und sich einen Abend Zeit zu nehmen, um sich dann durch zahllose Paletten Schmuck zu probieren.
  2. Die Stücke sind alles andere als preisgünstig. „Made in Austria“ will eben auch bezahlt werden. Wenn man aber – so wie ich – mit einem typischen Angestelltengehalt sein Auskommen finden muss, bleibt Schmuck von Pierre Lang etwas, das man sich zu Anlässen wie Weihnachten und Geburtstagen gönnt (oder am besten gleich schenken lässt).

Was dann letztlich doch für Pierre Lang spricht?

Bizarrerweise genau der erstgenannte Grund – der Vertrieb in bester Tupper-Manier über Beraterinnen. Gerade in der jüngeren Generation (unter 30) kenne ich nur sehr wenige Frauen, die dieses Konzept besonders anspricht und die somit mit dem Schmuck in Berührung kommen.

Die Chancen, auf einer Party oder einem ähnlichen Anlass als Zehnte mit einem bestimmten Armband/Ring/Ohrschmuck aufzutauchen, sind verschwindend gering. Für Menschen wie mich, die in ihrem Styling auf Individualität Wert legen, ist dieser Faktor nicht ganz unerheblich.

Und mal ganz ehrlich – selbst, wenn die Stücke von Monsoon, Bijou Brigitte und Co. noch so nett sind… spätestens nach dem 10. Partyabend sehen die Teile auch so aus, als hätten sie schon so manche längere Nacht hinter sich. Meine Pierre Lang Stücke hingegen sehen aus, wie am ersten Tag – mit Ausnahme von einem Ring, der tatsächlich schon deutliche Abnützungsspuren trägt… nachdem ich ihn fast 10 (!!) Jahre lang so gut wie jeden Tag getragen habe. Der Ring war sogar schon SO alt, dass mir Pierre Lang, als den Ring zum Service schickte, leider auch nur noch sagen konnte, dass da wohl nichts mehr zu machen wäre und sie mir auch keinen gleichwertigen Ring mehr anbieten können, da die Kollektion schon wirklich alt ist und somit keine Ersatzstücke mehr übrig sind.

Noch eine kleine Randbemerkung: Pierre Lang feiert 2014 seinen 30. Geburtstag!

Meine Highlights der aktuellen Herbst/Winter Kollektion:

Ohrstecker (auch erhältlich in Gold mit türkisem Stein oder Silber mit olivgrünem Stein) um € 184

Ring mit Perle (auch erhältlich in Roségold, Gold und dunklem Silber) um € 49

Perlenkette „Variety“ (erhältlich in zwei Farbvarianten) um € 109

Pierre Lang Ohrstecker
Pierre Lang Ring Pierre Lang Variety Kette

 

 

 

 

Weitere Informationen zu Pierre Lang auf http://www.pierre-lang.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*