Shoppingtag – meine Tipps fürs Shopping

Shoppingtag geplant? Mit meinen Tipps für einen erfolgreichen Shoppingtag sparst du Zeit und Nerven!

Ich erfülle vielleicht nicht alle gängigen Klischees über uns Mädels, aber eines trifft dann doch zu 100% auf mich zu – ich LIEBE Shopping!

Mir geht’s dabei gar nicht so sehr darum, am Ende des Tages mit möglichst vielen neuen Sachen nach Hause zu kommen, sondern vielmehr um den Prozess davor… Stöbern, Entdecken, Probieren, Verlieben 🙂

Besonders, wenn der Sale läuft oder sonstige Sonderaktionen (wie z.B. der Woman Day), kann ein gemütlicher Shoppingtag aber schnell in einen anstrengenden Marathon ausarten. Wenn man trotzdem – so wie ich – die Jagd nach Schnäppchen einfach zu toll findet, um sich den Trubel entgehen zu lassen, dann habe ich hier ein paar praktische Tipps, mit denen selbst der stressigste Shopping-Wahnsinn erträglicher wird.

So gelingt der perfekte Shoppingtag:

  1. Das richtige Outfit zum Shoppen
    Erfahrungsgemäß geht’s gerade in den Damenabteilungen diverser Moderiesen oft ziemlich eng her. Wer sich vorausschauend kleidet, kann sich den einen oder anderen Weg in die Umkleidekabine sparen.
    Ich trage zum Shopping am liebsten eine anliegende, aber nicht zu enge Jeans, die ich möglichst schnell an- und ausziehen kann, um Zeit in der Kabine zu sparen. Dazu kombiniere ich einfärbiges Top mit Spaghettiträgern in schwarz oder weiß, weil man die meisten Teile direkt darüber anprobieren kann, ohne extra in die Kabine zu müssen – spart wertvolle Minuten und Nerven, wenn man feststellt, dass man ein Teil doch eine Nummer größer/kleiner gebraucht hätte und nun nochmal Schlange stehen muss. Gerade in der kühleren Jahreszeit wähle ich dann eine eher dünne Jacke, die ich direkt über dem Top trage. So muss ich die Jacke nicht jedes Mal ausziehen und dann in der Hand herumtragen, wenn ich die beheizten Shops betrete.
  2. Flache Schuhe
    Ja, ich weiß – klingt total logisch. Trotzdem habe ich schon genug Frauen auf Stiletto-Heels durch die Geschäfte stöckeln sehen. Mädels, ihr habt noch genug Gelegenheit, um eure Einkäufe auszuführen! Konzentriert euch beim Einkaufen doch lieber auf andere Dinge als auf das Styling 😉
  3. Die richtige Frisur fürs Shopping
    Wer wie ich lange Haare hat, der weiß, dass man spätestens nach dem dritten probierten Top wie eine zerrupfte Vogelscheuche aussieht, wenn man seine Haare offen trägt. Um meine Haare zu schonen und mir keine Gedanken über einen zerzausten Auftritt machen zu müssen, verlasse ich mich gern auf den guten alten Ponytail. Übrigens lasse ich auch die Finger von langen, baumelnden und großen Ohrringen – mit denen verheddert man sich nur beim An- und Ausziehen in den Oberteilen!
  4. Söckchen für den Schuhkauf
    Wer schon mal zum Schlussverkauf unterwegs war, der weiß, dass die Probiersöckchen in den Schuhgeschäften zu fortgeschrittener Stunde oft Mangelware sind. Um darauf erst gar nicht angewiesen zu sein, packe ich mir immer ein Paar dünne Söckchen in die Handtasche, die ich dann benutze, wenn ich Schuhe probieren möchte.
  5. Die Handtasche richtig packen
    Um nicht unnötig viel zu schleppen, gilt: Alles, was nicht unbedingt benötigt wird, bleibt daheim. Bei mir bestehen die „essentials“ aus: Geldbörse, Handy, Schlüssel, Coupons/Gutscheine (sofern es welche gab). Raucher würden hier vielleicht noch Feuerzeug und Zigaretten anhängen 😉
  6. Notfall-Proviant einpacken
    Grundsätzlich werden beim Shopping die Läden unsicher gemacht – und nicht die Restaurants und Cafés. Mir passiert es aber immer wieder, dass ich nach einigen Stunden intensivem Durch-die-Geschäfte-Wuseln urplötzlich eine Hungerattacke kriege. Für solche Fälle sorge ich seitdem vor – neben einer kleinen Wasserflasche habe ich beim Shopping immer einen Müsliriegel, einen Apfel oder etwas Vergleichbares dabei. Das spart Zeit, die man sonst auf der Suche nach einem Snack „vergeuden“ würde. Angenehmer Nebeneffekt: Man tut sich gleich viel schwerer, ein Argument für eine ungesunde Snackvariante zu finden, die man im Vorbeigehen sieht.
  7. Zu zweit oder allein shoppen?
    Eine reine Geschmacksfrage. Viele Frauen sehen Shopping als gesellschaftliches Highlight an, zu dem sie am liebsten gleich mit der ganzen Clique aufbrechen. Ich war früher meistens mit einer Freundin zu zweit unterwegs, mittlerweile gehe ich jedoch auch sehr gern allein einkaufen. Warum? Weil ich mich dann tatsächlich nur mit Dingen beschäftige, die mir selbst gefallen und ich viel aufmerksamer durch die Shops gehe. Ich glaube, ich kaufe seitdem auch mehr ein. 😉 Ich halte übrigens gar nichts davon, einen Mann als Begleitung mitzunehmen. Erstens haben die sowieso nur in den seltensten Fällen eine Ahnung von Trends, trauen sich dann oft auch nicht, uns offen zu sagen, wenn etwas schrecklich an uns aussieht und können nur in ein paar wenigen Shops auch tatsächlich etwas für sich selbst erstehen.
  8. Einen guten Plan haben
    Gut, ich muss gestehen – ich wohne nicht in Wien und kenne mich daher nicht überall perfekt aus. Ich weiß in etwa, welche Shops wo zu finden sind, aber oft muss ich für die genaue Lage dann doch nochmal nachsehen. Besonders beim zweimal jährlich stattfindenden Woman Day (ein Shoppingtag mit tollen Reduktionen, der von einem der größten österreichischen Frauenmagazine organisiert wird) habe ich aber meist nicht die Zeit, um 10x die Mariahilfer Straße rauf- und runterzuflanieren. Daher habe ich mir letztes Jahr eine Google Maps – Karte erstellt, auf der ich meine Lieblingsshops eingezeichnet habe und habe mich dann systematisch von einem zum anderen „vorgetastet“. Ich stelle euch meine kleine Karte hier zur Verfügung, vielleicht findet das eine oder andere „Landei“ unter meinen Lesern sie ja auch ganz nützlich. Shoppingday

Viel Spaß beim nächsten Shoppingtag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*