Yankee Candle bildet keinen Pool und brennt nicht richtig ab

Da mich immer wieder Nachrichten und Kommentare von Yankee Candle Fans erreicht haben, die trotz eigentlich richtiger Kerzenpflege Probleme mit fehlerhaftem Abbrennen ihrer Kerzen hatten, habe ich beschlossen, noch einen detaillierteren Bericht zur fortgeschrittenen Problembehebung zu verfassen.

Die wichtigsten Grundinformationen zur Kerzenpflege habe ich hier schon für euch zusammengefasst. Dieser Blogbeitrag beschäftigt sich mit zickenden Problemkerzen, die trotz richtiger Dochtlänge und Illuma-Lid einfach keinen Pool bilden, also nicht bis zum Wachsrand gleichmäßig abbrennen wollen.

Die richtige Raumtemperatur für eure Yankee Candle

Eigentlich irgendwie logisch – die Umgebungstemperatur hat Auswirkungen auf das Brennverhalten eurer Duftkerzen. In einem kühleren Raum ist das Kerzenglas und das Wachs kälter, weshalb die Flamme mehr Energie benötigt, um bis zum Rand das gesamte Wachs zu verflüssigen.

Ich kann euch als Richtwert aus meiner persönlichen Erfahrung sagen, dass ab 22°C Raumtemperatur die Probleme mit dem Poolen bei Yankee zurückgehen. Im Sommer erreicht mein Wohnzimmer auch mal Temperaturen von 25-27°C, da sollte dann selbst die ärgste Problemkerze im Regelfall einen Pool bilden.

Klar verstehe ich, dass man jetzt nicht über sein persönliches Wohlbefinden hinweg einheizen wird, nur, damit die Kerze richtig abbrennt… wäre auch Energieverschwendung ohne Ende! Was ihr aber beachten könnt, ist der Standort der Kerze. Je näher an der Heizung, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass die Kerze früher und problemloser poolt. Außerdem solltet ihr die Kerze von Zugluft fernhalten!

Alufolie – dein Freund und Helfer

Wer eine günstige Lösung sucht, um zickende Yankee Candles zum perfekten Abbrennen zu bringen, dem empfehle ich, die Kerze obenrum in Alufolie zu packen, also so den oberen Teil zu umwickeln. Dadurch staut sich mehr Hitze im Glas und das Wachs kann sich besser verflüssigen. Zusammen mit einem Illuma-Lid sollte das in den meisten Fällen schon helfen!

Als Alternative zu Alufolie verwenden manche Yankee Candle Fans auch gern Kuschelsocken, in die sie die Kerze stecken – oder stricken/häkeln sogar selbst Mäntelchen für ihre Kerzen.

Zahnstocher als Flammen-Verstärker

Manchmal kann es passieren, dass man den Docht ein bisschen zu stark kürzt – oder er abbricht etc., sodass die Flamme nicht mehr genug Hitze entwickelt. Ein Trick, um der Flamme wieder mehr Kraft zu geben, ist, direkt neben dem Docht einen Zahnstocher ins Wachs zu stecken und diesen mitanzuzünden. Man erschafft sich so einen „künstlichen“ zweiten Docht.

Achtung: Wenn ihr die Zahnstocher-Methode bei ziemlich vollen Kerzen anwendet, solltet ihr sicherheitshalber das Illuma-Lid abnehmen. Ich habe schon öfter von verkohlten Illuma-Lids gehört, weil die Flamme zu kräftig oder nicht genau zentral unter dem Lid war!

Accessoires für ein besseres Brennverhalten

Yankee Candle dürften das Problem mit ihren Kerzen auch schon begriffen haben. Nicht, dass ihr jetzt denkt, sie hätten sich überlegt, langfristig einfach schmalere Gläser zu verwenden oder nur 2-Docht-Kerzen zu produzieren 😉

Nein, bei Yankee Candle setzt man stattdessen auf einen ganzen Haufen an Accessoires, die neben der Unterstützung beim Poolen auch Dekozwecke erfüllen sollen. Viele dieser Produkte empfinde ich persönlich als maßlos überteuert, aber das ein oder andere Teil sieht zugegebenermaßen schon sehr toll aus!

Ich finde die Jar Holders aus Metall tatsächlich ganz praktisch. Sie erwärmen sich, bei ausreichender Wärme durch die Flamme, ebenfalls und verstärken den Effekt von Illuma-Lids. Oft werden Jar Holders und Lids sogar von derselben Serie produziert, wie diese beiden Beispiele zeigen:

Für viele Leute funktionieren auch Laternen ganz toll – Yankee bietet inzwischen in jeder Kollektion Laternen an, die zu den großen und mittleren Glaskerzen passen. Man kann sich aber natürlich auch anderswo nach Laternen umsehen. Ich habe diese beiden hier z.B. für wirklich kleines Geld vor einiger Zeit bei NKD erstanden:

Im Winter nutze ich inzwischen eigentlich fast ausschließlich die Kombination aus Lid + Holder + Laterne und habe damit noch jede Kerze zum Poolen gebracht, egal, welche Wachsfarbe, wie weit sie schon runtergebrannt war und ob die Kerze aus den USA oder aus Europa kam. Ich könnte auch nicht sagen, dass die Duftentwicklung durch die Laternen irgendwie schwächer wäre. Meine Modelle sind nach oben hin nicht gänzlich geschlossen, sodass der Duft ganz gut entweichen kann. Guter Nebeneffekt: die Laternen wirken bei mir schon ein wenig als „Rußfilter“. Nach regelmäßigem Benutzen kann ich trotz guter Pflege im Deckel der Laterne leichte Rußablagerungen sehen, die ich lieber in der Laterne als dem Wohnraum habe 😉

 

So, das hier wären die wichtigsten Tipps, die ich euch für Probleme mit euren Yankees mit auf den Weg geben kann. Wenn alle Faktoren (Raumtemperatur, Flammengröße, Accessoires etc.) berücksichtigt sind, ist es fast unmöglich, dass die Kerze immer noch nicht poolt. Wenn sie nach 3-4 Stunden nicht poolt, gebt ihr einfach noch 2-3 weitere Stunden.

Klar gibt es vielleicht auch „Montags-Kerzen“, die besonders schlecht abbrennen. Sollte das bei euch öfter vorkommen, würde ich euch empfehlen, Yankee Candle ein Beschwerdemail zu schicken. Der Kundenservice ist eigentlich ziemlich gut und vielleicht bewirkt eure Nachricht ja ein Umdenken bzw. kann man euch irgendwie Hilfe anbieten.

Viel Erfolg mit euren zickenden Yankee Candles wünscht

Petra

4 Kommentare an Yankee Candle bildet keinen Pool und brennt nicht richtig ab

  1. Christina Ludolph
    11. Februar 2018 at 12:26 (1 Jahr ago)

    Halli Hallo Petra,
    bin gerade aus Verzweiflung auf deinen Blog gestoßen, da meine Yankee Candle ein bisschen zickig war und nicht richtig gepoolt hat. Nachdem ich das mit der Alufolie bei dir gelesen habe habe ich es sofort ausprobiert und siehe da der erste Rand ist schon weg geschmolzen. Nun hoffe ich natürlich dass sie weiterhin bis zum Rand poolt.
    Vielen Dank für deinen Blogpost

    Liebe Grüße Christina aus dem hohen Norden

    Antworten
    • Petra
      Petra
      11. Februar 2018 at 16:21 (1 Jahr ago)

      Liebe Christina,
      Vielen Dank für deine Nachricht. Freut mich, wenn dir meine Tipps helfen konnten! Ich hoffe, sie brennt jetzt gut ab, deine Yankee! Welche Duftrichtung ist es denn?
      LG in den hohen Norden,
      Petra

      Antworten
  2. Katja
    17. Juli 2018 at 16:41 (10 Monaten ago)

    Hi Petra, bin neu in der Yankee-Candle-Family und teste mich gerade durch verschiedene Düfte. Bin allerdings noch unschlüssig, ob dafür Tarts oder Sampler geeigneter sind. Was sagt der Profi, welche sind zum testen besser, bzw. was gibt -im Durchschnitt- mehr Duft ab?
    LG, Katja

    Antworten
    • Petra
      Petra
      17. Juli 2018 at 18:34 (10 Monaten ago)

      Liebe Katja,

      Das ist eine gute Frage. Ich würde dir auf jeden Fall dazu raten, dir eine Duftlampe (elektrisch oder ganz klassisch) zu kaufen und das Wachs so zu testen. Da hast du mit den Samplern das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis. Die schmelzen auch in jeder meiner Lampen, man muss nur darauf achten, dass die Schale groß genug ist und genug Abstand zur Flamme besteht, falls du eine Teelicht-Lampe verwendest. Andernfalls könnte das Wachs zu heiß werden und der Geruch verfälscht werden. Einfach Sampler so abzubrennen finde ich nicht so optimal, so nimmt man den Duft für meinen Geschmack zu schwach wahr. Die Tarts haben halt den Vorteil gegenüber der Sampler, dass man sie leichter teilen kann. Die Sampler kann man zwar auch zerschneiden, aber die Tarts kann man leichter auseinanderbrechen.
      Hoffe, ich konnte dir bei deiner Entscheidung ein wenig helfen.
      LG, Petra

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*